';

Event Rückblick

15. NetAachen Domspringen 2019

Es war ein Weltklasse besetztes Stabhochsprung-Meeting, doch am Ende konnten die Favoriten um Piotr Lisek, Renaud Lavillenie, Pawel Wojechowski und Torben Blech den Erwartungen nicht gerecht werden. Durch anhaltenden Regen verschob sich der Beginn des Meetings um knapp eine Stunde. Ständig wechselnde Winde und Böen machten es den Springern nicht leicht. Es siegte vor knapp 5.000 Zuschauern der Norweger Melker Jacobbson mit der übersprungenen Höhe von 5,61m. Er versuchte sich noch drei Mal an 5,80 Metern, was Olympianorm 2020 und persönliche Bestleistung bedeutet hätte. Zweiter wurde mit 5,51m Gordon Porsch (LG Friedberg-Fauerbach) vor vom höhengleichen Belgier Ben Broeders und dem aktuellen U23-Europameister Bo Kanda Litha-Baehre (Leverkusen, ebenfalls 5,51m, ein Fehlversuch mehr als Broeders). Während Lisek, Blech und Wojechowski 5,36m übersprangen und dann an 5,51m knapp scheiterten, lieferte der Hallenweltrekordler Renaud Lavillenie aus Frankreich einen Salto Nullo ab. Stefanie Dauber gewinnt Frauenwettkampf Bereits am frühen Nachmittag traten drei Athletinnen beim Frauenwettkampf vor knapp 2.000 Zuschauern an. Mit der übersprungenen Höhe von xx m gewann die Ulmerin Stefanie Dauber mit deutlichem Abstand vor Lokalmatadorin Laura Giese von der Aachener TG, die 3,71m meisterte. Giese profitierte dabei von einem Salto Nullo der Belgierin Chloé Henry, die mit einer persönlichen Bestleistung von 4,42m nach Aachen angereist war und drei Mal an ihrer Einstiegshöhe von 3,91m scheiterte. Alle Informationen zum Meeting unter: www.netaachen.de/domspringen

Alle Bilder & Videos finden Sie auch auf:
https://www.facebook.com/AachenEvents/

Mehr Bilder